KitchenAid übergibt Scheck an Susan G. Komen Deutschland e.V.

zum Warenkorb hinzufügen

 

KitchenAid unterstützt Susan G. Komen

Deutschland e.V. mit mehr als 82.980 Euro aus

dem Verkauf seiner pinken Küchengeräte

KitchenAid_Komen Deutschland e.V.

 

HAMBURG, Oktober 2014. Am 13. Oktober 2014 fand zum siebten Mal die Scheckübergabe der Erfolgsmarke KitchenAid an Susan G. Komen Deutschland e.V. statt. In diesem Jahr überreichte Norbert Hälker, Gebietsleiter für Niedersachsen, Hessen und Saarland für KitchenAid SDA Deutschland, den Scheck in Höhe von 82.980 Euro in Bad Pyrmont an die Vorsitzende des Vereins Heidrun-Kerstin Goihl. Die Kurstadt im Landkreis Hameln-Pyrmont in Niedersachsen wurde dieses Jahr als Ort für die Scheckübergabe gewählt, da sich die Stadt den gesamten Oktober, dem „Breast Cancer Awareness Month“ unter dem Motto „Bad Pyrmont goes Pink“ widmet.

 

KitchenAid_Spendenübergabe an Komen Deutschland e.V.

Die eindrucksvolle Summe ist durch den Verkauf der pinkfarbenen Produkte – Artisan Küchenmaschine, Artisan Blender und Küchenutensilien – der Marke in Deutschland zusammengekommen. „KitchenAid unterstützt die Arbeit von Komen Deutschland bereits seit 2004 durch eine Marketingkooperation. Auch in diesem Jahr freuen wir uns den Verein durch einen ansehnlichen Betrag helfen zu können. Insgesamt konnten wir 672 Blender und 561 Küchenmaschinen in Pink verkaufen“, sagte Norbert Hälker bei der Scheckübergabe in der Geschenk- und Feinkostmanufaktur „Genuss Lust“ in der Brunnenstraße. „Jedes verkaufte pinkfarbene Produkt aus unserem Hause unterstützt das Engagement von Komen, weil Hersteller und Händler auf einen Teil ihres Erlöses verzichten und der Kunde einen kleinen Anteil mehr zahlt als bei den andersfarbigen Geräten.“

 

KitchenAid_Artisan-Produkte Pink Cook for the Cure

 

Mit den Zuwendungen informiert der gemeinnützige Verein Susan G. Komen Deutschland e.V. unter dem Zeichen der pinkfarbenen Schleife über gesunden Lebensstil, Früherkennung und Brustkrebs. So versorgt er bundesweit betroffene Frauen, ihre Kinder und Partner mit Broschüren, die Hilfsangebote bieten. Seit 2007 erhalten Patientinnen in zertifizierten Brustzentren „Pink-Infotaschen“, die aktuelles Wissen zur Behandlung und Nachsorge beinhalten, direkt am Krankenbett.

 

„Die Diagnose Brustkrebs ist für jede betroffene Frau ein Schock“, weiß die Vorsitzende des Vereins, Heidrun-Kerstin Goihl, nicht nur aus ihrer Vereinsarbeit mit vielen betroffenen Frauen, sondern auch aus dem eigenen Verwandten- und Freundeskreis. „Nach der ersten großen Bestürzung ist es zunächst einmal wichtig, diese Diagnose zu verstehen und zu akzeptieren, um sich dann in Ruhe Gedanken darüber zu machen, was als nächstes passieren soll. Neben dem Rat des Arztes ist hier auch die „Pink-Infotasche“ mit ihren vielen Broschüren zu unterschiedlichen Fragestellungen eine große Hilfe. Fragen wie zum Beispiel: „Wie sage ich es meinen Kindern?“, „Wie geht mein Partner mit der Diagnose um und welche Unterstützung braucht auch er?“ beschäftigen die Erkrankten. Gerade hier ist das Infomaterial aus der pinken Tasche eine große Hilfe, wie uns viele Betroffene und Brustzentren immer wieder bestätigen.“

KitchenAid_Spendenübergabe an Komen Deutschland e.V. 5


Die „Pink-Infotasche“ wurde 2009 von dem damaligen Bundespräsidenten Horst Köhler im Rahmen der Initiative „Land der Ideen“ mit dem Preis „Mutmacher des Jahres“ ausgezeichnet. So werden auch in diesem Jahr wieder 20.000 Taschen an zertifizierte Brustzentren in Deutschland verschickt, die diese beträchtliche Anzahl bereits angefordert haben. „Dank der Hilfe von großzügigen Sponsoren wie KitchenAid, kann die hohe Menge an Infotaschen beibehalten und im nächsten Jahr sicher sogar aufgestockt werden. Die Nachfrage danach ist sehr groß“, so Heidrun-Kerstin Goihl.

 

Über KitchenAid
KitchenAid ist international einer der führenden Hersteller für Küchengeräte im Premiumsegment. Das Unternehmen unterstützt den Verein zur Heilung von Brustkrebs Susan G. Komen Deutschland e.V. bereits seit 2004, unter anderem mit einer exklusiven Auswahl von rosafarbenen Produkten, deren Verkaufserlös zwischen Hersteller, Händler und Käufer gedrittelt wird. So kann jeder mit dem Kauf der Artisan Küchenmaschine oder dem Artisan Blender sowie dem Sparschäler, Dosenöffner, Eiscremeportionierer und -Spachtel in Rosa Gutes tun: Mit jedem verkauften KitchenAid® Produkt in Pink geht jeweils 100,- bzw. 40,- und 1,- Euro direkt an Komen Deutschland.

 

www.kitchenaid.de

 

Über Susan G. Komen Deutschland e.V. – Verein für die Heilung von Brustkrebs
Der gemeinnützige Verein für die Heilung von Brustkrebs Susan G. Komen Deutschland e.V. setzt seit 1999 auf Aufklärung rund um das Thema Brustgesundheit und informiert über gesunden Lebensstil, Früherkennung und Brustkrebs. Broschüren für Betroffene und ihre Angehörigen, die „Pink-Infotaschen“ für Brustkrebspatientinnen sowie Infoveranstaltungen zur Früherkennung in Unternehmen sind Beispiele der Arbeit. Darüber hinaus unterstützt Komen ausgewählte Projekte, die sich der Heilung von Brustkrebs und Hilfe für Patientinnen und ihre Angehörigen widmen. Bis 2011 konnte Komen Deutschland bundesweit dafür etwa 1,2 Millionen Euro an Fördergeldern vergeben.
Komen Deutschland finanziert seine Arbeit durch Einnahmen aus Benefiz-Veranstaltungen wie dem Race for the Cure, Marketingkooperationen mit Firmen wie unter anderem KitchenAid sowie Spenden. Zahlreiche ehrenamtliche Helfer und Botschafterinnen wie die Fußballnationalspielerin Inka Grings und die Sängerin Cassandra Steen unterstützen Komen Deutschland dabei.
Der eingetragene Verein mit Sitz in Frankfurt am Main ist die deutsche Vertretung der US-amerikanischen Stiftung Susan G. Komen for the Cure, die 1982 von der heutigen WHO-Botschafterin für die Krebsaufklärung in New York, Nancy G. Brinker, gegründet wurde. Anlass war ein Versprechen, das Brinker ihrer Schwester Susan G. Komen gegeben hatte, die im Alter von 36 Jahren an Brustkrebs gestorben war. Das Versprechen: Alles in ihrer Macht stehende im Kampf gegen Brustkrebs zu tun.

 

www.komen.de

 

Infotext KitchenAid Spendenübergabe Susan G. Komen