Kollaborationen made by ercol – Englische Tradition trifft auf internationale Designgrößen

zum Warenkorb hinzufügen

Handwerkskunst, Qualität und Ästhetik – diese Attribute stehen für die Produkte der englischen Möbelmanufaktur ercol. Seit fast 100 Jahren produziert das Traditonsunternehmen Möbel von klassischem und zeitlosem Design. Inspiriert durch die Entwürfe des Gründers Lucian Ercolani setzt die „Originals“-Serie auf die weltweit bekannten Klassiker wie den „Butterfly Chair“, den „Love Seat“ oder den „Windsor Chair“. Moderne Klassiker schafft ercol durch die Zusammenarbeit mit internationalen Designgrößen wie Matthew Hilton, Tomoko Azumi und Paola Navone. Die Ergebnisse vereinen außergewöhnliche Visionen mit britischer Handwerkskunst.

Tomoko Azumi – Graziles Design und ergonomische Schönheit

 

 

 

 

 

 

Geboren in Japan, widmete sich die ausgebildete Architektin Tomoko Azumi dem Möbel-Design-Studium an der Royal College of Art in London. 2005 eröffnete sie dort ihr eigenes Büro – das t.n.a Design Studio. Seitdem entwickelt sie zusammen mit ihrem Team Designs für verschiedene Möbel- und Beleuchtungsmarken. Ihre Entwürfe vereinen schwungvolle Formen mit außergewöhnlicher Funktionalität.

Eine Bereicherung für jedes Speisezimmer ist ihr für ercol entworfener Flow Chair aus massivem Buchhenholz. Das hohe Maß an Handwerkskunst spiegelt sich in den geschwungenen Formen, dem elegant zugespitzten Sitz sowie der ergonomischen Stapel-Funktion wider. Dieser zeitgenössische Entwurf von Tomoko Azumi reflektiert ihre Vision, das alltägliche Leben mit Hilfe von Design zu erleichtern.

 

Matthew Hilton – Klare Linien und fließende Oberflächen

Matthew Hilton ist die erste Assoziation, wenn es um die Wiederentdeckung des britischen Designs geht. In den 1980er Jahren arbeitete er als Industrie-Designer für Capa in London, bevor er auf 1985 das Mathew Hilton Design-Studio gründete. Hier entwirft er bis heute Produkte für namenhafte Marken. Mit Rho, Pero und Treviso entwarf Hilton für ercol gleich drei Produkt-Linien, die seinem Ethos der praktischen Funktionalität und einzigartigen Ästhetik entsprechen.

Die Sitzmöbelkollektion Rho – bestehend aus einem Sessel sowie je einem Zwei- und Dreisitzer-Sofa – präsentiert sich funktional, praktisch und ästhetisch zugleich. Rho – das ist eine raffinierte Kombination aus massiver Eiche, weichen Kissen und einer zusätzlich gepolsterten Rückenlehne für besonders viel Komfort.

Ergänzt wird Rho durch die Kollektion Pero. Diese beinhaltet einen Schreibtisch und zwei verschiedene Regallösungen aus massiver heller Eiche – ein fließendes Design voller Leichtigkeit, das sich perfekt in jeden Raum einfügt.

Architektonische Raffinesse beweist der Sekretär aus der Treviso-Reihe: Zeitlose Eleganz paart sich hier mit der natürlichen Schönheit von massiver Eiche oder kräftigem dunklen Walnussholz – ein absoluter Blickfang in jedem Arbeitszimmer.

Paola Navone – Prachtvolle Bequemlichkeit

Die gelernte Architektin Paola Navone lebt in Mailand und Hongkong. Ihr ungewöhnlicher globaler Stilmix vereint Materialien und Techniken aus verschiedenen Kulturen. Navone wandte sich früh von dem klassischen italienischen Design ab und entwickelte in den 1980er Jahren eine Gegenkultur zum funktionalen Design. 1988 gründete sie zusammen mit Guido Capellini die Firma Mondo. Dort entwarf sie viel beachtete Möbel aus Rattan und Seide. Seit 1998 ist Navone Kreativdirektorin des italienischen Möbelherstellers Gervasoni.

Für ercol entwarf Navone mit Nest eine außergewöhnliche Sofa-Kollektion. Ein Design, bei dem sich im Dampfverfahren gebogenes Buchenholz zu einem bemerkenswerten Rahmen schmiegt. Tiefe, weiche Kissen und prächtige Stoffmuster machen die Nest-Reihe zu einer auffälligen Möbelkollektion, die vor Eleganz und Komfort nur so strotzt.

www.ercol.com

Infotext_Kollaborationen made by ercol