Mehr als nur Worte: Warum sich Pamono auf seinen deutschsprachigen Plattformen für gendergerechte Sprache einsetzt

zum Warenkorb hinzufügen

 

 

Sprache sagt im wahrsten Sinne des Wortes viel über die eigene Person und Wahrnehmung aus. In ihr manifestieren sich nicht nur Ansichten, Wünsche und Ängste, sondern auch, wie andere gesehen werden. Unternehmen tragen heute mehr denn je auch in sprachlicher Hinsicht Verantwortung. Aus diesem Grund hat Pamono nach monatelanger Redaktionsarbeit seine deutschsprachigen Plattformen komplett auf geschlechtergerechte Sprache umgestellt. Für viele mag dieser Schritt selbstverständlich oder gar längst überfällig erscheinen, für andere ist das Thema immer noch neu und nicht ganz selbsterklärend.

Wer Deutsch lernt, wird gleich zu Beginn mit geschlechtlich konnotierten Strukturen konfrontiert. Im Schul- und Fremdsprachenunterricht nimmt das grammatikalische Geschlecht, der Genus, eine präsente Rolle ein: Die Lampe oder die Vase, der Tisch oder der Stuhl, das Sofa oder das Zimmer. Nomen, die Menschen besonders in Hinsicht auf ihre berufliche Tätigkeit oder gesellschaftliche Rolle beschreiben, sind regelrecht heikel: das Standardgeschlecht ist hier meist männlich – auch wenn diese Begriffe eine weibliche Variante haben.

Wie aber ist objektiver und aufgeschlossener Journalismus möglich, wenn es bereits an der Wortwahl scheitert und schon hier – ob bewusst oder unbewusst – Menschen ausgeschlossen werden? Durch die Verwendung hauptsächlich männlich definierter Begriffe bleibt ein großer Teil der Gesellschaft unsichtbar. Dabei ist es ganz einfach, im Deutschen eine geschlechtergerechte Sprache zu etablieren, aktiv veraltete Strukturen aufzubrechen und so die allgemeine Wahrnehmung zu verändern.

Aus vielen möglichen Schreibweisen hat sich die Pamono-Redaktion für ein kleines, aber sehr effektives Zeichen entschieden: das Gendersternchen. Auf allen deutschsprachigen Plattformen wird zukünftig die Schreibweise Künstler*innen und Designer*innen zu lesen sein. So werden nicht nur ein oder zwei Geschlechter, sondern alle Geschlechtsidentitäten einbezogen. Das Sternchen zwischen männlicher und weiblicher Endung wandelt die klar definierte, restriktive Binarität der Geschlechter in ein Spektrum. Chefredakteurin Wava Carpenter erklärt dazu: „Pamono war immer als Ort gedacht, unsere Leidenschaft für Design mit einem möglichst breiten Publikum zu teilen. Mit unseren lokalen Plattformen wollten wir engere und persönliche Beziehungen zu unserem Design-Netzwerk ermöglichen. Wir freuen uns, dass unsere deutsche Seite nun auch sprachlich die Werte widerspiegelt, die uns am Herzen liegen.“

Im internationalen Team von Pamono war Englisch – auf kommunikativer wie inhaltlicher Ebene – von Anfang an der gemeinsame Nenner. Alle Inhalte werden von hier aus für die lokalen Plattformen in andere Sprachen übersetzt. Leider sind dabei die subtilen Unterschiede jeder Sprache zeitweise etwas untergegangen. Umso mehr freut sich das gesamte Pamono Team nun, die optisch kleine, aber entscheidende Änderung endlich umsetzen zu können. Im Gegensatz zu vielen anderen Branchen ist dies im Bereich E-Commerce leider immer noch nicht selbstverständlich. Mitbegründerin Letizia Luperini erklärt, was letztendlich ausschlaggebend war: „Wir möchten uns nicht nur für die Verwendung einer geschlechtergerechten Sprache engagieren, sondern auch darauf aufmerksam machen, dass dies die Norm sein sollte und nicht die Ausnahme.“

Pamono-Team(v.l.): Christian Ahrendt, Letizia Luperini, Wava Carpenter, Oliver Weyergraf

 

Über Pamono

Charakteristisches Design und außergewöhnliche Unikate treffen auf ein umfangreiches Designmagazin: Pamono – ein einzigartiger Online-Marketplace für Vintagemöbel und zeitgenössisches Design. Das junge Start-up aus Berlin wurde 2013 gegründet und bietet eine Plattform für Sammlerstücke aus aller Welt – von Lampen, Wohnaccessoires bis hin zu einzigartigen Kunstwerken. Hinter Pamono stehen Menschen, die ihre Leidenschaft für Design zum Beruf gemacht haben. Inzwischen beschäftigt das Unternehmen rund 72 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die sich um Inhalte, Sortiment, Kundenservice und den reibungslosen Versand kümmern.

www.pamono.de

 

Infotext_Pamono_Gender equality